[REVIEW] King Crimson - Lizard (1970)

Benutzeravatar

Topic author
Max
Beiträge: 175
Registriert: So 20. Mai 2007, 13:00

[REVIEW] King Crimson - Lizard (1970)

Beitrag von Max » Mo 3. Mär 2008, 19:31

Bild
Das dritte King-Crimson-Album beginnt mit der musikalischen Malerei Circus, das mit Celeste beginnt, wozu sich der Gesang Gordon Haskells begibt. Nach der ersten Strophe wird es dann bombastisch: mächtige Mellotronakkorde ertönen. Nun kommt auch eine wilde Akustikgitarre dazu. So bleibt es dann auch bis zum Schluss; zwischendrin gibt es ruhige Mellotronzwischenspiele und sehnsüchtige Saxophonmelodien dazu. Proggige Jazzfusion vom feinsten, ein toller Opener.

Das nächste Stück, Indoor Games ist eine Fortbildung von "Cat Food" vom Vorgänger, das sehr entspannt und bluesig daher kommt. Das Hauptriff wird von Saxophonen übernommen, dazu kommt der charakteristische holprige Rhythmus von Andy McCulloch, der der neue Schlagzeuger bei King Crimson war, aber ähnlich, wenn auch swingender, als Vorgänger Michael Giles klingt. Fripp verzichtet auch hier wieder auf die E-Gitarre und spielt auf einer Steelstring-Akustikgitarre, während Gordon Haskell mit seiner Baritonstimme die surrealen Texte von Pete Sinfield vorträgt. Im Mittelteil wird es wieder instrumental mit fiepsigen Heimorgelflöten und Freejazzanleihen. Für 2 Sekunden wurde hier außerdem eine Hammondorgel an Land gezogen. Am Ende wird das Gesangsthema wieder aufgegriffen. Der Ausklang ist das Lachen von Gordon Haskell, der sich bezüglich der Nonsens-Texte von Sinfield anscheinend sehr amüsiert hat. Eigentlich sehr gut gemacht, aber es zündet bei mir nicht...

Das nächste Stück, Happy Family ist hingegen sehr schwach. Der Gesang wurde hier mit dem VCS-3-Synthesizer zu einer Art Roboterstimme verzerrt. Dazu haut Keith Tippett wie wild auf dem E-Clavinet herum, dann setzt ein Flötensolo ein, diverse Pfeifgeräusche kommen dazu. Das ist selbst für mich als Fan von Freejazz zu bizarr und lärmig...

Das nächste Stück, genannt Lady of the Dancing Water, ist wieder eine kurze Ballade mit Akustikgitarre, melancholischen Flötentönen und sanftem Gesang von Gordon Haskell.
Ein bisschen Erholung kann natürlich nicht schaden, aber es plätschert uninspiriert vor sich hin.

Nun kommen wir zum zweiten Verbindungspunkt zwischen Yes und King Crimson: der eine ist Bill Bruford, der andere Jon Anderson, der das ruhige "Prince Rupert Awakes", den Anfangsteil vom 23minütigen Titeltrack Lizard vorträgt. Die Strophen sind recht leise, mit Klavier, dissonanten Mellotrontönen, während die Strophen einen "Mitsingcharakter" aufweisen. Langsam verschwindet der Gesang, stattdessen gibt es diverse jazzige Improvisationen von Posaune, Trompete, Oboe und Cor Anglais, dazu tobt sich wieder Keith Tippett am Klavier aus.
Nach einigen Minuten Improvisation erklingt aus der Ferne das sehnsüchtige Cor Anglais, wozu sich Gordon Haskells Stimme und melodische Klavierakkorde gesellen. Die leisen Trommelwirbel im Hintergrund lassen aber nichts gutes ahnen... auf einmal kommt der Ausbruch: ein schräges Mellotronriff erklingt, dazu holpriges Schlagzeug und krumme Basslinien. Jetzt gibt es von den Saxophonen ein neues Riff zu hören, wozu eine Piccolo wild flötet. Es wird immer dissonanter, Keith Tippett zaubert mit einem Klavier mit lackierten Hämmerchen beklemmende Linien dazu. Ein Schlagzeugschlag macht den bedrohlich und fröhlich (!) quietschenden Improvisationen den Gar aus: jetzt gibt es nur noch leise Geräusche. Am Ende kristalliert sich dann eine Jahrmarktsmelodie heraus: "Big Top", bei dem zu Karusellmusik vom Mellotron Schlagzeug und Bass klimpern.

Nun... was soll ich zu dem Album sagen? Musikalisch ist es sicherlich sehr gut, aber es packt mich irgendwie nicht. Es wirkt kalt, unemotional, bizarr. Bei "Circus" gefällt mir das, aber beim Rest nicht, wobei der Titeltrack da positiv aus dem Rahmen fällt.
Vielleicht ändert sich mein Verhältnis zu der CD mit wachsendem Alter, aber momentan kann ich nicht mehr als 3/5 Punkten vergeben. :(

1. Cirkus including Entry Of The Chameleons 6:28
2. Indoor Games 5:41
3. Happy Family 4:16
4. Lady Of The Dancing Water 2:44
5. Lizard
a. Prince Rupert Awakes 4:36
b. Bolero - The Peacock's Tale 6:39
c. The Battle Of Glass Tears 10:58
d. Big Top 1:13



Robert Fripp – guitar, Mellotron (1, 2, 5), synthesizer (2), organ (2), devices, production
Peter Sinfield – lyrics, VCS3 (2, 3), pictures, sleeve conception, production
Mel Collins – saxophone, flute
Gordon Haskell – bass guitar, vocals
Andy McCulloch – drums

Additional musicians

Keith Tippett – acoustic and electric pianos
Robin Miller – oboe, English horn
Mark Charig – cornet
Nick Evans – trombone
Jon Anderson – vocals (5-a)

Benutzeravatar

Aprilfrost
Keymaster
Beiträge: 8768
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 16:20

Re: [REVIEW] King Crimson - Lizard (1970)

Beitrag von Aprilfrost » Mi 4. Okt 2017, 19:38

Danke für die Vorstellung dieses Albums, Soon. Ich habe ja einen etwas sonderbaren Musikgeschmack, den ich manchmal selbst nicht nachvollziehen kann. :D Während ich kaum jemand kenne, der Lizard zu den besseren KC-Alben zählt, liebe ich es. Sogar die Happy Family finde ich in ihrer Verschrobenheit sehr sympathisch. Das ganze Album kann ich mir mit Freude anhören, wobei der Titeltrack für mich mit zu dem Schönsten zählt, was die Crims auf einen Tonträger gebracht haben. So kann's gehen.
Be the unexpected! (Sef Scott)

Benutzeravatar

SOON
Keymaster
Beiträge: 10133
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:20

Re: [REVIEW] King Crimson - Lizard (1970)

Beitrag von SOON » Mi 4. Okt 2017, 19:49

der Review stammt von Max aus dem Jahre 2008.
Ich bin gerade dabei noch ein paar schöne Beiträge aus dem chaoskie rüberzuretten, bevor das vollends ins Nirwana geht.

Deine Sichtweise zu Lizard teile ich.
Für mich ein absolut famoses Werk.
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2019 Album Faves

Benutzeravatar

Aprilfrost
Keymaster
Beiträge: 8768
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 16:20

Re: [REVIEW] King Crimson - Lizard (1970)

Beitrag von Aprilfrost » Mi 4. Okt 2017, 20:57

Stimmt, steht Max oben drüber. Inzwischen vielleicht schon Dr. Max.
Be the unexpected! (Sef Scott)

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 9613
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: [REVIEW] King Crimson - Lizard (1970)

Beitrag von nixe » Mi 4. Okt 2017, 21:06

Da mir die erste, also die Sax-Periode von King Crimson immernoch am besten gefällt, liegt es wohl mit an diesem Album!
Tschüß
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!

Zurück zu „Rezensionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste