Pink Floyd - Dark side of the moon (1973)

Hier werden Albumreviews aller Bands gesammelt.
Benutzeravatar

Topic author
SOON
Keymaster
Beiträge: 10245
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:20

Pink Floyd - Dark side of the moon (1973)

Beitrag von SOON » Do 22. Jun 2017, 23:28

Ich mag es wenn Sachen zur Vollendung ausgefeilt werden.
DSOTM ist für mich ein perfektes Meisterwerk. Ein Magnum Opus.
Nicht weil hier 9 geniale Songs versammelt wären, sondern weil das Gesamtwerk eine ungeheure Wirkung auf mich erzielt.
Akustisch, visuell, grafisch, inhaltlich und emotional bildet es eine werkhafte Einheit.
Dass hier künstlerische Ambitionen die Triebfeder waren, lässt mein Musikverständnis gerne zu.
Ein gutes Beispiel für die Antithese von Rock 'n' Roll wird ebenfalls geliefert.
Bild Das Album beginnt mit einem Herzschlagrhythmus, scheint zum Leben erweckt zu werden und spricht gleich mit mir.
Die ersten Atemzüge von Breathe hüllen mich in weite Klanglandschaften voll Reinheit und Kontemplation.
On the Run stürzt uns in das Chaos des Lebens, wir werden von nervösen, unheilvollen Klängen verfolgt, die einen in den Wahnsinn treiben.
Auch die Überleitung zu Time lässt uns keine Ruhe, unbarmherzig treibt uns der Takt.
Zum Glück spielt hier Dave Gilmour ein Gitarrensolo das so manchem das Leben retten könnte.
Der Produzent wurde bei den Aufnahmen fast wahnsinnig weil Gilmour 2 Tage mit den Einstellungen experimentierte.
Dann spielte er es mit voll aufgerissenen Reglern in einem Rutsch aufs Band.
Endlich schmeicheln Soulsängerinnen die Seele und wenn Rick Wright vor Breathe Reprise singt, kehrt wieder Ruhe ein.
DSOTM gilt laut einer Umfrage als beliebtestes Album zum Sex.
Kein Wunder, The Great Gig in the Sky führt uns direkt dort hin.
Alle Versuche ein Text über das Thema zu schreiben wurden peinlich.
Die orgasmischen Jubelschreie von Clare Torry waren eine vieler genialen Ideen, die eigentlich so nahe liegen.
Jedenfalls wusste Clare nicht was die Jungs im Schilde führten als sie die feurigen, sprudelnden Parts ins Micro schrie.
Bild Fehlt nur noch das liebe Geld, dann haben wir alle Probleme unseres Lebens abgehandelt.
Seite 2 beginnt demnach mit Geklimper einer Registrierkasse.Bild Money ist ein weiterer großer Song auf DSOTM, wieder mit einem fantastischen Gilmoursolo.
Die Texte sind einfach gestrickt aber jeder Satz trifft in Mark und Bein, das ist die Wahrheit!
Us and Them ist dann das dritte Song-Highlight.
Ein ruhiges, fließendes Stück, dass durch ein Piano- und zwei Saxsoli ein paar jazzige Anwandlungen erhält.
DSOTM wird von technischem Overkill bestimmt aber auch von großen, entspannten Klangräumen , die besonders bei Us and Them vorherrschen.
Der Refrain ist eine Hymne die mir immer wieder Mut macht und nach vorne blicken lässt.
Glück und Zufriedenheit gibts wohl nur wenn wir vom Überfluss gesättigt sind, Any Colour You Like kann uns ein Lied ohne Worte dazu singen.
Diese Momente des Glücks gibt es nur selten im Leben, es ist zum verrückt werden.
Brain Damage spannt den Bogen zum einst so phänomenalen Floyd-Leader Syd Barrett.
Zum Zeitpunkt der Aufnahmen von DSOTM ist er längst dem Wahnsinn verfallen, er ist nicht der einzigste, es könnte jedem passieren.
Mit Eclipse endet das Album mit einer der grandiosesten Codas aller Zeiten.
Immer wieder gibt es bizarre Momente mit Sprachfetzten die Verrücktheiten hören lassen.
Das Album endet wie auch das Leben mit einem erlöschendem Herzton. Bild “There is no dark side in [sic!] the moon, really; [as a] matter of fact it’s all dark.”


David Gilmour – Gesang, Gitarren, VCS3
Nick Mason – Schlagzeug, Percussion, Tonband-Effekte
Richard Wright – Keyboards, Gesang, VCS3
Roger Waters – Bass, Gesang, VCS3, Tonband-Effekte

Ergänzen möchte ich noch:
Dick Parry (Saxophon auf Money und Us and Them)
Clare Torry (Gesang auf The Great Gig in the Sky)
Doris Troy, Leslie Duncan, Liza Strike, Barry St John (Backing Vocals)

  1. Speak to Me – 1:07
  2. Breathe (In the Air) – 2:50
  3. On the Run – 3:45Bild
  4. Time – 6:53
  5. The Great Gig in the Sky – 4:44
  6. Money – 6:23
  7. Us and Them – 7:49
  8. Any Colour You Like – 3:26
  9. Brain Damage – 3:47
  10. Eclipse – 2:13
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2019 Album Faves

Benutzeravatar

JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 7992
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein

Re: Pink Floyd - Dark side of the moon (1973)

Beitrag von JJG » Fr 23. Jun 2017, 09:50

Schöne persönliche Rezi, danke
"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf

Benutzeravatar

Aprilfrost
Keymaster
Beiträge: 8835
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 16:20

Re: Pink Floyd - Dark side of the moon (1973)

Beitrag von Aprilfrost » Fr 23. Jun 2017, 16:16

Wow Soony, Du hast Worte für mein "Lieblingsalbum aller Zeiten" gefunden, die alles das aussagen, was ich selbst nicht hätte ausdrücken können. Danke!
Be the unexpected! (Sef Scott)

Benutzeravatar

nixe
Keymaster
Beiträge: 10130
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 19:35
Wohnort: Melle

Re: Pink Floyd - Dark side of the moon (1973)

Beitrag von nixe » Fr 23. Jun 2017, 18:59

Wow, macht Lust auf mehr, sprich Album auflegen! & Deinen Text dazu lesen.
Tschüß
nixe

Musik hat die Fähigkeit uns geistig, körperlich & emotional zu beeinflussen!

!!!I like Prog!!!

!!!Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten!!!


Tom Bola
Beiträge: 125
Registriert: So 11. Nov 2012, 20:55
Wohnort: Rheinhessen

Re: Pink Floyd - Dark side of the moon (1973)

Beitrag von Tom Bola » Sa 24. Jun 2017, 20:55

Im Planetarium Mannheim (und wahrscheinlich noch an anderen Orten in Deutschland) läuft immer noch regelmäßig die 360 Grad Projektion zur Musik. Selbst die nicht Pink Floyd Fans in meinem Freundeskreis sind begeistert. In Mannheim gibts eine neue Sound-Anlage und Projektions-Technik ....und neue "Liege-Sessel" :D .

Viel Spaß für wenig Geld (-es gibt auch noch ein Wish und ein Wall Programm...und manchmal die "lange" Pink Floyd Nacht). https://www.planetarium-mannheim.de/pro ... -the-moon/

Grüße

Zurück zu „Albumvorstellungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste