[REVIEW] SQUACKETT - A Life Within A Day (2012)

feat. Chris Squire
Benutzeravatar

Topic author
SOON
Website-Betreiber
Beiträge: 10567
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:20

[REVIEW] SQUACKETT - A Life Within A Day (2012)

Beitrag von SOON » So 10. Jun 2012, 16:56

Bild
Tracklist:
1. A Life Within A Day 6:35 (Hackett/Squire/King)
2. Tall Ships 6:18 (Hackett/Squire/King)
3. Divided Self 4:06 (Hackett/Squire/King/Clabburn)
4. Aliens 5:32 (Hackett/Squire/King/Healy)
5. Sea Of Smiles 5:25 (Hackett/Squire/King)
6. The Summer Backwards 3:00 (Hackett/Squire/King)
7. Stormchaser 5:26 (Hackett/Squire/King)
8. Can't Stop The Rain 5:47 (Hackett/Squire/King/Johnson/Sessler)
9. Perfect Love Song 4:04 (Hackett/Squire/King/Johnson)

Spieldauer: 46:13

Besetzung:
Steve Hackett: Gitarre, Harmonica, Gesang
Chris Squire: Bass, Gesang
Roger King: Keyboards, Programming
Jeremy Stracey: Schlagzeug
Amanda Lehman: Background Vocals

Christine Townsend: Violin; Viola
Richard Stewart: Cello
Dick Driver: Double Bass

Produced: Roger King
5.1 Mix: Roger King

Bild
GENESIS und YES: schon alleine die Namen katapultieren Progfans in den Himmel, man denkt unweigerlich an Foxtrot und Close to the Edge.
Realisten wird klar sein, dass man 2012 mit solchen Wunderwerken nicht zu rechnen braucht, auch wenn sich zwei der profiliertesten Vertreter des Genres zusammentun.
„Es ist definitiv kein Progalbum“ schreibt Christian Gerhardts im IT zur neuen Scheibe.
Nun, wenn man von Progrock des Jahrgangs 1972 ausgeht, ist das sicher richtig, aber wie könnte Progrock, 40 Jahre später, im Jahr 2012 klingen?
Vielleicht so, wie jetzt Squackett, wobei die musikalische Entwicklung der beiden Kollaborateure auch durch ihre ausgiebige Phase im Melodic/AOR-Fach geprägt wurde.
Klar, dass sich dadurch eine neue Rezeption der musikalischen Ausrichtung ergibt, die sich aus kompakten, ausgefeilten Songs, wenig Keyboards, wenig Symphonik, perfekten Riffs, relaxt, spacig, verträumten Stimmungen und präzisem Chorgesang zusammensetzt.
-----------------------------------------------------------------------------------
Ein Klassiker dürfte, schon heute, der Titeltrack A Life Within A Day sein.
Eröffnet mit schleppendem Beat und einem orchestralem Monsterriff -das unverschämt nahe an Led Zep’s Kashmir ist- entwickelt sich das Stück zur Tour de France.
Hackett flippt an seiner Gitarre aus, während Squire’s High-Speed-Bass, ein Wahnsinnstempo vorgibt.
Kaum zu glauben, dass sie, nach diesem Ausbruch, wieder zum Ursprungsthema zurückfinden.
->9/10 Pkt.


Tall Ships wird durch ein muskulöses Bassriff und sphärischen Gitarrenklängen geprägt.
Wunderschön verziert durch perlende Gitarrenklänge auf der Akustischen.
Ein sehr atmosphärisches fast mystisches Stück, was durch den 5.1 Mix noch verstärkt wird.
Beim Refrain stellen sich die Vokalharmonien als ein Manko heraus, was sich über weite Strecken des Albums hindurchzieht.
Hatte man schon bei Hackett-Konzerten den Verdacht, dass er seine dünne Stimme mit elektronischen Hilfsmitteln etwas aufpeppt, wird es hier durch den synthetischen Klang ganz deutlich.
->7/10 Pkt.

Der Songaufbau von Divided Self hat einen kleinen Beatlestouch, der Geradeaus-Beat und der eingängige Chorus muten etwas simpel an, hat aber Schwung und Kick.
Funktioniert mit diesen, für Hackett ungewöhnlichen Jangle-Gitarren, sehr gut auch wenn es kein bemerkenswerter Song ist.
Die dämlichen Kirmes-Sounds, zum Schluss, sollen wohl die humoristische Ader der beiden unter Beweis stellen. Na ja, geschenkt!
->6/10 Pkt.

Aliens kennt man schon von diversen YES-Konzerten, zunächst kam mir der Song etwas lahm vor aber nach mehreren Durchläufen entwickelte er sich zum Ohrwurm.
Sehr schön wie sich der Song aufbaut und steigert, eine echte Überraschung!
->7/10 Pkt.

Für mich ist Sea Of Smiles der schwächste Song auf dem Album.
Irgendwie wirkt der Refrain gekünstelt und Squire eher unbeteiligt.
Die Xylophonklänge bieten zwar schöne Klangfarben, reißen es aber letztendlich auch nicht heraus.
->5/10 Pkt.

The Summer Backwards klingt von allen Songs am ehesten nach Genesis, vor allem durch die 12-String-Akustikgitarre.
Ein schönes sentimentales Lied, mit großem Chor und sehnsüchtigen Harmoniegesang.
Auch wenn dieses Stück nicht besonders herausragt, passt es gut in den Album-Flow.
->6/10 Pkt.

Ein weiteres Highlight stellt Stormchaser dar, welches Hackett auch schon bei Konzerten spielte.
Hier muss noch mal Led Zeppelin, mit ihrem Donnerbeat von When the Levee Breaks, herhalten.
Squire lässt es nicht an wuchtigen Bassriffs mangeln und der Vibratohebel von Hackett ist einer weiteren Belastungsprobe ausgesetzt.
->8/10 Pkt.

Can't Stop The Rain bekommt bei den Kritikern am meisten auf die Mütze, wurde es wohl auf Anhieb als Schnulze entlarvt.
Manchmal empfiehlt es sich, Musik etwas sacken zu lassen und später noch mal neu zu ergründen.
Das wäre wohl auch ein guter Rat für Nik Brückner, der offensichtlich sein BBS-Review etwas voreilig aus der Hüfte geschissen [smilie=roflmao.gif] …..[sorry, vertippt!] g-e-s-c-h-o-s-s-e-n hatte.
So entfaltet sich eine sanfte Ballade mit jazzoiden Gitarrenmelodien und harmonischem Funkenflug.
->7/10 Pkt.

Der sich nahtlos anschließende „Perfect Love Song“ kommt sehr agil mit viel Perkussion daher.
Vorwärtstreibend mit Melodiebögen von ergötzlicher Brillanz, wie sie nur von Hackett kommen können.
Auch hier noch mal ein Volltreffer der sich zum Live-Klassiker entwickeln könnte.
->8/10 Pkt.
-----------------------------------------------------------------------------------
Peter Huth der in seinem **-Sterne-Review im Rolling Stone poltert, dass es Squackett an Ideen mangele und dadurch, A Life Within A Day, in Langeweile gipfele, bleibt natürlich jede Erklärung schuldig.
Dass Hackett nach Hackett und Squire nach Squire klingt, sind keine Klischees sondern ihre Markenzeichen.
Den einzigen Vorwurf den man den beiden vielleicht machen könnte wäre, dass sie einfach zu wenig wollen, keine neuen Impulse geben, sondern nur ein Reifezeugnis ablegen.

Ach ja, die Produktion! Die ist eher gewöhnungsbedürftig stammt nicht von einem Hitmaker, sondern einem Musiker mit Vision, nämlich Roger King.
Der Mehrkanalmix unterstreicht einen durchweg ätherischen Sound mit viel Space und Hall.
Nicht effektgeladen aber erhebender als Stereo, wobei der Gesamtklang nicht sonderlich transparent ist.
Das macht sich oft bei den verwaschen wirkenden Gesangparts negativ bemerkbar.
Nicht Crosby, Stills &Nash-Harmonien, sondern einen seichten 80er-Jahre-ELO Vokal-Mix bekommt man geboten.
Dafür macht der Drumsound einen umso besseren Eindruck.

Unterm Strich bleibt ein solides Werk, das auslotet was man im 5-Minuten-Song-Format mit Progelemeten so alles machen kann.
Fans des Genesis/YES Referenzwerkes wird das eher nicht zufrieden stellen, muß es aber auch nicht.
Die drei kommerziell ausgerichteten Songs zerstören, zumindest bei mir, den positiven Gesamteindruck nicht und bringen Spaß mindestens ein Sommer lang.
summa summarum ->7/10 Pkt.
Bild
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2020 Album Faves

Benutzeravatar

JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 8201
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von JJG » So 10. Jun 2012, 18:12

Klasse Rezi, mehr muss man nicht sagen. Manche Rezensionen zum Album sind wirklich schwach, weil mit Desinteresse gemacht.
Vielen Dank an Musik-Nerd Prof. Soon, der wiederum das Gegenteil beweist.
"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf

Benutzeravatar

Aprilfrost
Keymaster
Beiträge: 8969
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 16:20

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von Aprilfrost » So 10. Jun 2012, 18:18

Schöne Rezi. Jetzt bin ich noch gespannter auf das Werk.
SOON hat geschrieben:Nun, wenn man von Progrock des Jahrgangs 1972 ausgeht, ist das sicher richtig, aber wie könnte Progrock, 30 Jahre später, im Jahr 2012 klingen.
Hoffentlich hast Du Dich bei der Punktevergabe nicht genauso verrechnet wie bei dem Zeitraum. ;)
Be the unexpected! (Sef Scott)


schneeblick
Keymember
Beiträge: 2582
Registriert: Do 1. Sep 2011, 09:28

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von schneeblick » So 10. Jun 2012, 19:45

Aprilfrost hat geschrieben:Schöne Rezi. Jetzt bin ich noch gespannter auf das Werk.
Dem schließe ich mich an. Soon, Du hast es geschafft, daß ich mir das Album wohl in Bälde zulegen werde.
Aprilfrost hat geschrieben:Hoffentlich hast Du Dich bei der Punktevergabe nicht genauso verrechnet wie bei dem Zeitraum.
Der liebe Soon hat sich einfach 10 Jahre jünger gemacht. ;)

Benutzeravatar

Topic author
SOON
Website-Betreiber
Beiträge: 10567
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:20

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von SOON » So 10. Jun 2012, 21:17

Aprilfrost hat geschrieben:
SOON hat geschrieben:Nun, wenn man von Progrock des Jahrgangs 1972 ausgeht, ist das sicher richtig, aber wie könnte Progrock, 30 Jahre später, im Jahr 2012 klingen.
Hoffentlich hast Du Dich bei der Punktevergabe nicht genauso verrechnet wie bei dem Zeitraum. ;)
Wenn es denn so wäre, hät ich's wohl direkt aufs Butterbrot geschmiert bekommen! :lol:

Aber es ist wircklich Wahnsinn, dass diese Scheiben schon 40 Jahre auf dem Buckel haben.
Als ich sie kennen lernte waren es gerade mal 15 Jahre und trotzdem hielt ich sie für uralt.
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2020 Album Faves


Bruford65
Beiträge: 88
Registriert: Sa 8. Okt 2011, 05:50
Wohnort: Tief im Westen.

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von Bruford65 » Mi 13. Jun 2012, 03:07

Durch die Rezi hier wurde ja schon so einiges "bündig-auf-den-Punkt-gebracht"...

Mich hat die Special-Edition aus dem "Hause-Hackett" (erst) gestern erreicht und ich habe sie nun knapp vier Mal ("im- Schnellverfahren") durchgehört.
Muss mir dieses Werk erstmal noch ´ne Weile geruhsam "auf-der-Zunge-zergehen" lassen, den "Erst-Eindruck" hat mein "Alter-Ego" ("die Lucy" [smilie=icon_wink.gif] ) aber schon mal im IT-Forum kundgegeben (hab´grad´ keine Lust mich hier zu wiederholen...). [smilie=fam05.gif]

Ach, ja und nach diesem Erst-Eindruck: 8 Punkte von mir.
The truth is obscured
In this age of instantly cured
Wich values nothing of value
And puts a price on what it is
Wich is priceless...

Benutzeravatar

Roland
Keymember
Beiträge: 2523
Registriert: So 6. Jan 2008, 15:20
Wohnort: Rheinkilometer 508, linksrheinisch

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von Roland » Mi 13. Jun 2012, 07:39

Ich besitze das Album erst seit gestern, jetzt schon zu bewerten...geht bei mir nicht, ich brauche Zeit zum Verdauen...
Aber mein erster Eindruck ist, saß es sich nahtlos in die Hackett Discographie einreiht.
Danke, Soon, für Deine Eindrücke, ich werde mir sie parallel zum Hören mal bewußt durchlesen.

Benutzeravatar

Eric
Beiträge: 865
Registriert: Di 20. Nov 2007, 15:20

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von Eric » Mi 13. Jun 2012, 14:10

Mir gefällt die Rezi sehr gut, schön ausführlich und vor allem die Musik beschreibend - für mich immer das Wichtigste an einer Besprechung!

Meine Meinung habe ich hier kundgetan: ;)
http://www.amazon.de/review/R5QZWGH49JG ... tore=music
Dio mio! Da hatte geklingelt die Telefon!

Benutzeravatar

Fragile
Alumni-Admin
Beiträge: 7722
Registriert: Sa 23. Sep 2006, 16:20

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von Fragile » Mi 13. Jun 2012, 14:23

Erstmal herzlichen Dank an unseren "Dr. Music" Soon für die Albenrezi und Besprechung.

Ich besitze das Album seit zwei Tagen und habe es bislang nur zur Hälfte gehört (bis zu "Sea Of Smiles") und will daher noch keine frühe Bewertung abgeben. Aber das, was ich bisher gehört habe, scheint kein mir Fehlkauf zu sein und habe daher große Hoffnung, dass die zweite Hälfte genau so interessant sein wird.

Den Sound, nun ja, hat Roger King vielleicht nicht ganz so glücklich produziert, dadurch bekommt die Musik aber auch so einen gewissen 80er-Touch, hat auch irgendwie was. Anklänge an die Yes-West-Musik konnte ich ebenso wie die BBS (würg) ausfindig machen, an Hackett und GTR eher weniger. Auch teilweise fühlte ich mich an die Simple Minds erinnert, zumindest bei "Tall Ships" hatte ich beim Sound der Gitarren einen bestimmten Song vom Simple Minds-Album "Real Life" im Kopf, der Titel will mir aber gerade nicht einfallen, es war jedenfalls nicht "Let There Be Love".

Unterm Strich jedenfalls schon mal tolle Musik, die für mich jedenfalls nicht langweilig ist.
He's seen too much of life,
and there's no going back...

Benutzeravatar

JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 8201
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein

Re: Rezi: Squackett - A Life Within A Day

Beitrag von JJG » Mi 13. Jun 2012, 20:14

@ Eric-Vito - klasse Review kann ich so unterschreiben.
"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf

Zurück zu „Squackett“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste