Die Zukunft von YES

Neueste Infos zu Yes (neues Album, aktuelle Konzerte)
Benutzeravatar

AndreasG
Beiträge: 93
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 19:29
Has thanked: 1 time
Been thanked: 11 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von AndreasG »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich liebe Steve, aber wenn ich mal sehe, trete ich ihm in den Hintern.
Benutzeravatar

Topic author
JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 9700
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein
Has thanked: 1402 times
Been thanked: 1043 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von JJG »

Es verdichten sich die Gerüchte. Das nächste YES-Album soll angeblich im Dezember 2024 erscheinen.
"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf
Benutzeravatar

SOON
Website-Betreiber
Beiträge: 11847
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:20
Has thanked: 633 times
Been thanked: 724 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von SOON »

JJG hat geschrieben: Do 4. Jan 2024, 15:55 Es verdichten sich die Gerüchte. Das nächste YES-Album soll angeblich im Dezember 2024 erscheinen.
Wenn die noch besser wie die aktuelle wird kann man sich freuen.

Ich denke, mit YES wird es auch noch ohne Steve Howe weitergehen.
Irgendwie etabliert und festigt sich die Band, dass es ohne Orignalmitglieder weitergehen könnte.
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2023 Album Faves
Benutzeravatar

Topic author
JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 9700
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein
Has thanked: 1402 times
Been thanked: 1043 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von JJG »

SOON hat geschrieben: Do 4. Jan 2024, 22:23
JJG hat geschrieben: Do 4. Jan 2024, 15:55 Es verdichten sich die Gerüchte. Das nächste YES-Album soll angeblich im Dezember 2024 erscheinen.
Wenn die noch besser wie die aktuelle wird kann man sich freuen.

Ich denke, mit YES wird es auch noch ohne Steve Howe weitergehen.
Irgendwie etabliert und festigt sich die Band, dass es ohne Orignalmitglieder weitergehen könnte.
Steve hat sich auch schon in dieser Richtung geäußert und meinte, dass das auch im Sinne von Chris und Alsn wäre.

Naja, schauen wir mal, wenn Steve geht, geht Geoff auch sofort oder in kurzem Abstand. Dann wird Billy Chef.
Spannend, welche Leute er ins Boot holt.
"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf
Benutzeravatar

Topic author
JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 9700
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein
Has thanked: 1402 times
Been thanked: 1043 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von JJG »

Billy Sherwood hat im Rolling Stone bestätigt, dass die Band am neuen Album arbeitet.
So wie es aussieht in der aktuellen Besetzung und analogem Produzenten Steve Howe.


Mit Übersetzer - Quelle: https://www.rollingstone.com/music/musi ... 234939989/
Die Rolling-Stone-Interviewreihe „Unknown Legends“ bietet ausführliche Gespräche zwischen dem leitenden Autor Andy Greene und erfahrenen Musikern, die jahrelang, wenn nicht jahrzehntelang, mit Ikonen getourt und Aufnahmen gemacht haben. Alle sind in der Branche bekannt, einige sind der breiten Öffentlichkeit jedoch weniger bekannt. Hier erzählen diese Künstler ihre kompletten Geschichten und geben einen genauen Einblick in das Leben auf der A-Liste der Musik. In dieser Ausgabe ist der Backup-Bassist Billy Sherwood vertreten.

Wenn Sie Yes auf der Talk-Tour 1994 und dann noch einmal in den letzten sieben Jahren gesehen haben, haben Sie im Wesentlichen zwei verschiedene Bands gesehen. Der einzige Musiker in beiden Inkarnationen der Band ist der Prog-Zauberer Billy Sherwood. Er war ein Hilfsspieler auf der Talk-Tour, der unauffällig im hinteren Teil der Bühne stand und an der Rhythmusgitarre, dem Schlagzeug und dem Keyboard aushalf. Und 2015 kehrte er zurück, um die nahezu unmögliche Aufgabe zu übernehmen, den verstorbenen Chris Squire am Bass zu ersetzen.

Für den 58-Jährigen, dessen Liebe zu Yes bis in seine Kindheit in den Siebzigern zurückreicht, bleibt der Auftritt auch nach all den Jahren ein Traumberuf. „Es ist ein Segen, und ich halte es nicht für selbstverständlich“, erzählt Sherwood dem Rolling Stone über Zoom von seinem Zuhause in Las Vegas aus. „Es gibt Abende auf der Bühne, an denen ich zu Steve [Howe] schaue, wenn wir einen Song wie ‚Going for the One‘ spielen, und ich denke: ‚Wie oft habe ich mir diese Platte als Kind angehört?‘ Ich spielte es immer und immer wieder und dachte mir: ‚Wie macht er diese Gitarrenparts?‘ Und jetzt kann ich jeden Abend sehen, wie er es macht.“

Sherwood ist seit er denken kann im Showgeschäft tätig, seit er das Kind des Big-Band-Leaders Bobby Sherwood und der Sängerin und Schlagzeugerin Phyllis Dorne ist. Er wuchs in Las Vegas auf, wo seine Eltern ihre Nächte als Headliner im Landmark, im Sahara, im New Frontier, im Dunes und in anderen Casinos in der Stadt verbrachten. „Die Stadt war damals wirklich wie das [Martin-Scorsese-Film] Casino“, sagt er. „Eine meiner frühesten Erinnerungen ist das Spielen mit meinen Hot-Wheels-Autos unter dem Flügel meines Vaters im Wohnzimmer, während er mit meiner Mutter und seiner Dixieland-Jazzband probte. Sie haben die ganze Zeit gearbeitet.“

Ursprünglich fühlte er sich zu R&B-Bands wie Earth, Wind, and Fire und Chaka Khan hingezogen. „Mein erstes Konzert war Earth, Wind, and Fire im Sahara Hotel“, sagt er. „Es war die Originalbesetzung, und sie hat mich als kleines Kind einfach umgehauen. Mein Bruder Michael hatte tatsächlich Karten, um Yes an diesem Abend auf der Relayer-Tour zu sehen. Er sagte: ‚Du musst mitkommen.‘ Ich sagte: ‚Ich glaube, ich werde Erde, Wind und Feuer sehen.‘“

Am nächsten Tag kam Michaels Jugendfreund Jimmy Haun vorbei. Sie sagten Billy, dass er einen großen Fehler gemacht hatte, als er das Konzert verpasst hatte, und spielten ihn komplett „Close to the Edge“ vor. „Ich sagte: ‚Ich verstehe nicht, was ihr darin seht‘“, sagt er. „‚Das ist verwirrend und chaotisch.‘“ Aber die Musik blieb in seinem Kopf hängen. Ein paar Tage später bat er darum, es noch einmal zu hören. „Von diesem Moment an wurde ich ein lebenslanger, treuer Yes-Fan“, sagt Sherwood. „Sie wurden meine Lieblingsband. Jimmy und Michael führten mich zu all den anderen fortschrittlichen Dingen, die es zu entdecken gab. Und als ich begann, diesen Weg einzuschlagen, habe ich nie mehr zurückgeschaut.“

Sherwoods Eltern ließen sich scheiden, als er ein Teenager war. Er zog nach L.A., um bei seiner Mutter zu leben. Sie hatte ihm das Schlagzeugspielen beigebracht und gehofft, er würde in ihre Fußstapfen treten. Zu diesem Zeitpunkt hatten Haun und sein Bruder Michael die Rockgruppe Lodgic gegründet. Billy nahm an den ersten Proben teil. „Jimmy hielt mich immer wieder auf, weil ihnen das Schlagzeug zu laut war“, sagt er. „Er sagte: ‚Lass das Schlagzeug los und kauf dir einen Bass.‘ Ich zeige dir ein paar Sachen. Und spielen Sie zu Yes-Platten. Es wird dir sehr helfen.‘“ [Haun wurde ein versierter Prog-Rock-Gitarrist, der 1991 auf dem Yes-Album „Union“ spielte.]

Sherwood kam als Bassist zu Lodgic und dachte nicht einmal über eine Karriere außerhalb der Musik nach. „Mein Bruder war Musiker und ging mit Tony Orlando auf Tour, als ich jünger war“, sagt Sherwood. „Er hatte auch seine eigene Band mit Lodgic, und sie spielten in verschiedenen Hotels und Revuen in Las Vegas, wo sie als Hausband fungierten. Ich habe es einfach nie in Frage gestellt. Ich wusste, dass das der richtige Weg für mich war.“

Lodgic tourte in den frühen Achtzigern intensiv und trat als Vorband von Supertramp bei einigen Shows in Kalifornien auf. Sie lösten sich jedoch auf, nachdem ihre LP „Nomadic Sands“ aus dem Jahr 1985 kein Publikum fand und ihr Label sie fallen ließ. Anschließend gründete Sherwood die neue Gruppe World Trade und unterzeichnete einen Verlagsvertrag mit Warner Bros. Ihre Demos erregten die Aufmerksamkeit des ehemaligen Gentle Giant-Sängers Derek Shulman, der einen A&R-Job für Polydor hatte. „Derek hat Chris Squire die Demos vorgespielt“, sagt Sherwood. „Er sagte: ‚Schau dir diese Band an, die ich unter Vertrag nehme.‘ Sie haben irgendwie eine YES-Stimmung.‘“

Der Zeitpunkt war zufällig, denn Yes befanden sich mitten in einem Bürgerkrieg mit Squire, Schlagzeuger Alan White, Keyboarder Tony Kaye und Gitarrist Trevor Rabin auf der einen Seite sowie Sänger Jon Anderson, Gitarrist Steve Howe, Schlagzeuger Bill Bruford und Keyboarder Rick Wakeman auf dem anderen. Letzteres Team tourte und nahm unter dem Namen Anderson Bruford Wakeman Howe auf. Die andere Seite nannte sich informell Yes West, da sie an der Westküste Amerikas stationiert war. Sie brauchten einen Sänger.

Shulman erzählte Sherwood, dass Squire sich zum Abendessen treffen wollte. „Ich sagte: ‚Oh mein Gott, meinst du das ernst? Er ist wie mein Held. Natürlich“, sagt Sherwood. „Also gingen Chris und ich in dieses schicke Restaurant in L.A. und wir hatten eine tolle Zeit. Und er sagte: ‚Willst du zusammenkommen, ein Lied schreiben und sehen, was passiert?‘“

Es war der Beginn von Sherwoods vier Jahrzehnte dauernder Saga im Yes-Universum, die bis heute andauert. Unterwegs schloss er sich dem Chris Squire Experiment und Asia an, arbeitete mit Toto und Motörhead, nahm mit William Shatner eine Prog-Rock-Platte auf, nahm Tributalben für Queen, Pink Floyd, die Beatles und Queen auf und wurde schließlich der einzige Neben Squire spielt seit der Gründung der Gruppe im Jahr 1969 eine weitere Person den Bass bei Yes.

Was geschah nach dem ersten Abendessen mit Squire?
Kurz darauf trafen wir uns und schrieben einen Song mit dem Titel „The More We Live – Let Go“, der auf dem Union-Album enthalten ist. Das war das erste Lied, das wir zusammen geschrieben haben, und es war wirklich gut. Chris und ich sahen uns danach an und sagten: „Nun, das wird irgendwohin führen. Möchten Sie diese Beziehung fortsetzen?“ Was wir getan haben. In dieser Zeit haben wir weitere Songs geschrieben, die auf der Yesyears-Box landeten, darunter „Love Conquers All“ und „Say Goodbye“.

Aber was mir in dieser Zeit nicht bewusst war, war, dass sie mich tatsächlich als Leadsängerin von Yes umworben hatten. Und das nahm immer mehr an Fahrt auf und es begann sich eine Idee zu entwickeln, die das Label, die Anwälte, die Manager und die Band und alle außer mir von diesem Konzept begeisterten. Ich wollte es einfach nicht tun.

Warum?
Ich war jung und hatte gerade mein erstes Album gemacht. Ich wusste auch tief in meinem Herzen, dass Jon Anderson irgendwann zurückkommen würde. Warum sollte ich also vor diesen Zug treten und einfach komplett niedergemäht werden, wenn das passiert?

Ich sagte zu Chris: „Ich stehe auf dich. Du bist mein Held, du bist jetzt mein Freund, aber was eine Karriere betrifft, ist das nichts, was ich verfolgen möchte.“ Und tatsächlich sagte er Monate später: „Du hattest recht. Das kommt. Wir stellen das Super-Ja zusammen.“

Sie haben auch mit Roger Hodgson von Supertramp darüber gesprochen, ob sie den Job möglicherweise auch annehmen würden, oder?
Ja. Sie sprachen auch mit Robbie Nevil. Ich sagte zu Chris: „Kann ich mich nicht in einer anderen Funktion engagieren?“ Am Ende war ich Songwriter und habe an den Songs mitgespielt, die jetzt auf den Platten sind, auf die ich wirklich stolz bin, aber das hatte ich einfach nicht im Kopf. Das war nicht die Richtung, in die mich das Schicksal am Ende des Tages führte, und ich hatte einfach ein starkes Gefühl dafür.

Ein paar Jahre später waren Sie beim Chris-Squire-Experiment dabei.
Das Chris-Squire-Experiment war der Beginn dessen, was letztendlich zur Verschwörung wurde, bei der ich und Chris im Mittelpunkt standen. Aber das war ein Riesenspaß. Diese Tour hat so viel Spaß gemacht, weil wir jede Menge coole Musik gespielt haben, originelle Sachen, ein paar Ja-Sachen. Chris ließ mich sogar ein Kontrabass-Solo mit ihm spielen. Ich erinnere mich, dass ich dachte: „Wie zum Teufel bin ich auf die Bühne gekommen, um mit meinem Lieblingsbassisten auf dem Planeten ein Kontrabass-Ding zu spielen?“

Du hast 1992 irgendwie sowohl mit Toto als auch mit Motörhead zusammengearbeitet. Das sind zwei echte Extreme in der Rockwelt.
Ja. Ich habe auch mit Paul Rodgers an seinem Muddy Waters-Tributalbum „Muddy Waters Blues“ als Produzent gearbeitet. Das Album wurde für einen Grammy nominiert. Es hat so viel Staub aufgewirbelt, dass ich als Produzent Glaubwürdigkeit erlangte. Eins führte zum anderen und ich arbeitete mit Matt und Motörhead zusammen. Lemmy war eine Erfahrung, die sehr schwer zu beschreiben ist, die ich aber sehr schätze.

Zu diesem Zeitpunkt gingen Trevor Rabin und Tony Kaye, Steve Howe und Rick Wakeman kehrten zurück und sie schnitten „Keys to Ascension“ ab.
Ja. Mein Kumpel Tom Fletcher hat die Live-Aufnahmen von Keys to Ascension gemacht. Und ich schätze, er war mit etwas anderem beschäftigt und konnte die Platte nicht mischen. Also ruft mich Squire an und sagt: „Willst du diese Platte für uns mischen, weil Tom das nicht kann?“ Und ich sagte: „Ja, das würde ich gerne tun.“ Warum kommst du nicht in mein Studio?“ Ich hatte damals ein großes Studio in L.A..

Die Band war wirklich zufrieden mit dem, was ich gemacht habe. Und kurz darauf erhielt ich einen Anruf von Chris. Er sagte: „Sehen Sie, wir werden ein zweites Keys to Ascension-Album machen, aber es wird ein Studioalbum sein. Wir möchten, dass Sie es produzieren, und wir machen es im Studio.“ Und ich dachte: „Wow. Ja, auf jeden Fall. Sicher."

Hier saß ich mit der klassischen Besetzung und dachte: „Oh mein Gott, ich habe die Tormato-Besetzung in meinem Studio.“ Ich liebe es." Aber ich hätte nie gedacht, dass ich dieser Band beitreten muss. Also haben wir „Keys to Ascension II“ gemacht, was meiner Meinung nach ein wirklich cooles Album ist; „Mind Drive“ und einige der anderen Songs dort sind ziemlich gut.

Eines Tages klingelt im Studio das Telefon und Jon geht ran. Ich sagte: „Ist alles in Ordnung?“ Er sagt: „Nun, Rick hat einfach aufgehört.“ Und ich dachte: „Oh mein Gott, ich habe diese Platte noch nicht einmal abgemischt.“

Was als nächstes geschah?
Jon hat sich getrennt und nur Chris und ich sitzen da und sind irgendwie geschockt. Und ich sagte: „Nun, was machen wir?“ Chris sagte: „Lass uns diese Platte fertig mischen.“ Und so haben wir das Album fertig gemischt, aber jetzt, da ich ein Yes-Fan bin, habe ich in meinem Herzen und in meiner Seele das Gefühl gehabt: „Oh mein Gott, ich bin ein eingefleischter Mensch, und diese Band kann in meinem Leben nicht enden.“ Studio. Das wäre tragisch.“

Also sagte ich zu Chris: „Was können wir hier tun, Mann?“ Wir können nicht einfach zusehen, wie diese Sache endet. Willst du ein paar Dinge schreiben und einfach sehen, was passiert?“ Und er sagte: „Ja, lass uns das machen.“ Also begannen wir mit dem Gedanken zu schreiben, dass dies vielleicht „Ja“ sein könnte, aber falls es nicht so sein sollte, sind wir zumindest auf dem Weg zu einem „Conspiracy“-Album und wir werden Material haben.
diesen Rekord noch nicht.“

Dies war der Beginn von Open Your Eyes.
Ich weiß, dass das unter Yes-Fans eine umstrittene Platte ist. Entweder gefällt es dir oder nicht. Es gibt keinen Mittelweg. Aber wir haben dieses Material geschrieben und Alan gebeten, damit zu spielen. Das hat alles auf eine andere Ebene gebracht. Und dann hörte Jon, was wir taten. Er sagte: „Oh mein Gott, das ist großartig. Ich möchte darüber singen. Schicken Sie mir die Bänder.“

Wie wäre es mit Steve?
Steve war zunächst etwas besorgt, weil er meinte: „Ich bin in England und verstehe nicht, was hier passiert.“ Und Chris war dort sozusagen der Botschafter des guten Willens und sagte: „Sehen Sie, wir entwickeln uns weiter.“ Wir verändern uns. Wir versuchen einfach, die Band hier am Laufen zu halten.“ Und eins führt zum anderen. Wir haben ein Album. Und zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Plattenfirma. Ich besitze das Studio und habe das Projekt finanziert, da wir in meinem Studio sind und ein Album machen. Bei einigen Liedern habe ich Keyboard gespielt.

Warum sind Sie im Jahr 2000 gegangen?
Ich hatte das Gefühl, dass ich mit meiner Teilnahme so viel getan hatte, wie ich konnte, und zu diesem Zeitpunkt herrschte große Spannung in der Band. Ich hatte immer einen sechsten Sinn dafür, was auf mich zukam. Ja, wie Squire es immer als „die Kristallkugel“ bezeichnete. Und ich konnte sehen, dass sich die klassische Besetzung reformierte. Ich konnte es gerade am Horizont kommen sehen und bin dem Zug aus dem Weg gegangen. Es ähnelt dem Grund, warum ich den Auftritt als Leadsänger gar nicht erst übernommen habe. Ich wusste nur, dass sich diese Version mit Igor dort drüben und mir auf der Bühne ändern würde.

Also stieg ich im Jahr 2000 aus und hatte die großartige Gelegenheit, ironischerweise mit dem anderen Produzenten von Union zusammenzuarbeiten, nämlich Jonathan Elias. Er war ein wirklich talentierter Musiker, Produzent und außerdem Besitzer eines der prestigeträchtigsten und beliebtesten Jingle-Häuser, die es damals in L.A. und New York gab, Elias Arts.

Ich habe das Jingle-Ding ungefähr zwei Jahre lang gemacht. Und ehrlich gesagt nicht so gut, weil ich in 30-Sekunden-Blöcken nicht so gut arbeite. Wenn Sie an progressiver Rockmusik gearbeitet haben und das Kriterium lautet: „Wie lange dauert es?“ Es ist schwierig, das auf einen 30-Sekunden-Jingle oder vier Noten zu reduzieren. Und dafür fehlte mir einfach der Mut. Ich habe ein paar Auto-Werbespots und ein paar Nintendo-Anzeigen und so gelandet, aber ich habe nicht so hart auf die Glocke gedrückt wie die anderen Leute da drin.

Ich habe das ein paar Jahre lang gemacht und dann beschlossen: „Ich werde zu dem zurückkehren, was ich kenne und liebe, und das ist, Platten mit Menschen, Künstlern und Bands aufzunehmen.“

Erzähl mir von dem letzten Mal, als du ihn gesehen hast.
Ich machte mein Soloalbum Citizen. Ich habe ihn eingeladen, darauf zu spielen. Ich fuhr nach Scottsdale, Arizona, um ihn mit meinem tragbaren Studio aufzunehmen. Er war immer noch Chris. Er ist immer noch riesig, spielt sich den Arsch auf und macht es einfach fertig.

Anschließend gingen wir in dieses superschicke Restaurant, wo choreografierte Kellner gleichzeitig die Teller fallen ließen. Ich sagte zu Chris: „Wo hast du mich hingebracht? Wie viel kostet das?“ Er sagt: „Mach dir keine Sorgen, Billy. Genießt es einfach.“

Wir hatten viel Wein und wirklich tolles Essen mit seiner Frau und seiner Tochter. Wir lachten und erinnerten uns wie gewohnt. Aber am nächsten Tag komme ich nach Hause und Chris ruft mich an. Er sagt: „Wir machen diese Tour und Toto kommt mit uns.“ Ich sage: „Cool. Ich liebe Toto. Du wirst eine tolle Zeit haben.“

Er sagt: „Ich muss mich mit einigen medizinischen Dingen befassen, und ich werde dazu nicht in der Lage sein.“ Und ich sagte: „Geht es dir gut?“ Er sagt: „Ja, mir geht es gut. Ich muss einfach damit klarkommen, und das Timing ist einfach schlecht.“ Und er sagt: „Wir werden die Tour wohl nicht machen.“ Und das ist für mich wirklich beunruhigend, denn die Fans haben bereits Tickets gekauft und ich möchte sie nicht im Stich lassen. Und wir haben die Crew, die sich auf die Arbeit verlässt, und ich möchte sie nicht im Stich lassen.“

Ich sagte: „Ich verstehe das alles und weiß es zu schätzen, aber Sie sind Chris Squire.“ Sie werden einfach warten müssen. Bringen Sie Ihre Gesundheit in Ordnung.“

Also ruft er mich am nächsten Tag an und sagt im Grunde dasselbe. Dann ruft er mich am nächsten Tag an und ich werde langsam irritiert. Ich sage: „Chris, was zum Teufel? Rufen Sie sie an und sagen Sie ihnen, dass Sie an der Tour nicht teilnehmen können.“ Und er sagt: „Billy, du verstehst es einfach nicht – ich möchte, dass du diese Tour für mich machst.“ Ich war absolut fassungslos und … [bricht zusammen] Es tut mir leid.

Das muss emotional gewesen sein.
[Seufzt] Es ist herzzerreißend, über so etwas nachzudenken. Ich war geschockt. Ich verstand die Tiefe seines medizinischen Problems nicht. Also sagte ich: „Wenn es das ist, was ich tun soll, werde ich es natürlich tun, Mann.“ Aber Sie müssen eine Erklärung in der Presse abgeben. Ich möchte nicht, dass herauskommt, dass Sie mit medizinischen Problemen zu kämpfen haben, und ich habe Ihren Job angenommen.“

Am Ende gab er eine Erklärung ab. Doch fünf Minuten nach diesem Anruf rief mich seine Frau Scotland an. Und sie sagt: „Billy, er sagt dir hier nicht die ganze Wahrheit. Er hat eine sehr seltene Form von Leukämie und wir müssen ihn so schnell wie möglich ins Krankenhaus bringen. Er muss mit der Behandlung beginnen.“

Und dann war ich emotional völlig am Boden zerstört. Chris ruft mich zurück und sagt: „Nun, ich schätze, sie hat es dir gesagt, nicht wahr? Ich werde das auf den Kopf stellen, aber ich komme wieder. Machen Sie es sich dort nicht zu bequem.“

Wir fingen ständig an zu reden. Ich habe versucht, ihn psychologisch zu befähigen, das durchzustehen. Die Gespräche wurden tiefer und heftiger, Dinge, die ich hier nicht wirklich schildern möchte. Ich konnte spüren, dass das Ende nahe war.

Ungefähr 10 Tage vor Beginn der Tour machte ich etwa einen Morgenspaziergang. Ich begann dieses seltsame Gefühl zu bekommen. Und als ich zurückkam, habe ich meine E-Mails überprüft und gerade eine vom Manager gesehen. Die Betreffzeile war „Chris“. Ich saß eine Minute lang da und hatte Angst, es zu öffnen. Und dann öffnete ich die Nachricht und erfuhr, dass Chris heute Morgen gestorben ist. Ich war absolut am Boden zerstört.

Ich kann es mir gar nicht vorstellen.
Es hat lange gedauert, bis ich darüber hinweggekommen bin. Der größte Verlust für mich war damals der Verlust meines Vaters. Das ist lange her, aber das war das Schmerzhafteste, was ich fühlen konnte. Das hat mich sehr, sehr hart getroffen. Und es war wirklich schwer, darüber hinwegzukommen. Und es war noch schwieriger zu denken: „Oh mein Gott, in 10 Tagen muss ich auf der Bühne stehen und auftreten.“ Wie werde ich dem gerecht? Das ist der beste Bassist der Welt, und wenn das nicht funktioniert … liegt alles auf meinen Schultern.“

Ich habe mein Bestes gegeben, um mich zusammenzureißen, bin auf die Bühne gegangen und habe die Sachen aufgeführt. Ich habe einen Weg gefunden, es respektvoll zu tun und Chris so gut wie möglich zu ehren. Aber diese erste Tour war sehr schwierig, denn es gab Momente, in denen ich nach draußen schaute und dachte: „Wie zum Teufel ist das in meinem Leben passiert?“

Ein Teil von mir fühlte sich extrem schuldig, überhaupt dort zu sein, denn hier sollte Chris sein. Und dann die Freude, diese erstaunliche Musik zu spielen, und die große Trauer, diese Musik spielen zu müssen, die ich liebte … Es war das seltsamste zweischneidige Schwert.

Es gab Abende, an denen ich die einfachste Kleinigkeit spielte, wie zum Beispiel die Bridge von „Owner of a Lonely Heart“, und ich verlor einfach die Fassung. Ich senkte den Kopf, drehte mich einfach um und ging zurück zu Alan, weil ich nicht wollte, dass das Publikum mich auf der Bühne weinen sah.

Das war die allgemeine Stimmung während der gesamten Tour. Es war schwer, die Balance zu finden. Und als sich die Dinge dann weiterentwickelten, begann ich zu mir selbst zu sagen: „Chris wollte, dass ich das mache. Er wollte nicht, dass ich auf der Bühne weine.“ Ich bog langsam um die Ecke, aber diese gesamte erste Tour ist wahrscheinlich die schwierigste Tour, die ich je gemacht habe.

Wie empfanden Sie die Rock & Roll Hall of Fame? Es war eine seltsame Zeit, da es zu diesem Zeitpunkt zwei konkurrierende Versionen von Yes gab. Sie mussten zusammenkommen und spielen. Und ich weiß, dass Tony verärgert war, dass du nicht aufgenommen wurdest.
Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht verärgert war, weil Chris Squire wollte, dass ich dabei war, und jemand anderes an diesem Abend mit ihnen Bass spielte. Nun, wohlgemerkt, jemand anderes ist Geddy Lee. Ich habe also kein Problem mit ihm. Er ist ein Monster.

Lassen Sie mich zunächst sagen, wo wir damals angefangen haben, als ich gelernt habe: Ja, Politik, diese Politik war lebendig und in vollem Gange. Die Lage war sehr angespannt. Es ist kein Geheimnis. Ich würde kein Staatsgeheimnis preisgeben, wenn ich Ihnen das mitteilen würde.

Ich wollte allen Kugeln ausweichen. Sobald ich hörte, was los war, zog ich mich zurück und sagte: „Sehen Sie, ich werde es nicht tun. Finde es anders heraus. Daran möchte ich nicht beteiligt sein. Es ist zu intensiv.“

Also legen sie endlich fest, wer Bass spielen wird. Ich finde heraus, dass es Geddy Lee ist, und denke: „Das ist großartig, das liebe ich.“ Da sind wir also im grünen Raum vor der Show und ich habe Geddy noch nie zuvor getroffen, aber ich bin ein großer Fan. Ich gehe auf ihn zu und sage: „Hey, Geddy, Billy Sherwood, schön dich kennenzulernen, Mann. Ich bin ein großer Fan." Und seine ersten Worte sind: „Warum machst du das nicht?“ Und ich sah ihn an und sagte: „Du weißt, wie schlecht Bandpolitik sein kann, nicht wahr?“ Er sagt: „Ja.“ Ich sagte: „Na klar, Bruder. Das ist alles, was ich sage."

Also trat ich in den Hintergrund und [Keyboarder] Geoff Downes trat in den Hintergrund. Tony Kaye trat in den Hintergrund, was verrückt ist, denn er war dabei, als die Band gegründet wurde. Aber wir alle haben unsere Gründe. Aber gleichzeitig war ich stolz zu sehen, wie meine Lieblingsband endlich in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, was lange auf sich warten ließ. Und ich dachte bei mir: „Ich bin nicht da oben und spiele mit ihnen, aber ich spiele morgen Abend mit ihnen, wo auch immer zum Teufel wir gespielt haben.“ Es war also gut.

Sehen Sie ein Szenario, in dem Yes auch nach Steves Pensionierung weitermachen könnte?
Oh Junge. Ich weiß nicht einmal, ob ich gerne darüber rede. Was kann ich sagen? Die Band entwickelt sich weiter und hat einige unglaublich schwierige Übergänge durchgemacht, und hier sind wir. Das ist wirklich alles, was ich dazu sagen kann, denn ich möchte in dieser Hinsicht nichts prognostizieren, außer zu sagen, dass Steve super gesund ist und seine Stimmung so hoch, gehoben und inspiriert ist.

Wir machen gerade ein neues Album. Wann haben Yes das letzte Mal in so kurzer Zeit so viele Alben hintereinander gemacht? Das liegt an Steves Inspiration, es zu produzieren und weiterzumachen. Er geht gerne auf Tour. Er liebt es, diese Musik live zu spielen.

Halten Sie es für möglich, dass Jon und Steve jemals wieder zusammen auftreten werden?
Das ist eine Frage an diese Leute, und ich werde nicht annähernd darauf eingehen. Ich weiß nicht. Sie sehen, was da draußen in der Yes-Community vor sich geht. Ich kenne keine Band, deren Fangemeinde so gespalten ist, dass es mich nur verwirrt. Denn am Ende des Tages zählt die Musik.

Ich bin vielleicht das einzige Mitglied von Yes, das tatsächlich Erfahrung darin hat, mit verschiedenen Besetzungen der Band zu spielen. Alle anderen kennen ihre Erfahrungen. Aber ich habe eine einzigartige Erfahrung und sie zeigt mir, dass man in dieser Band nie weiß, was was ist.

Aber abgesehen davon weiß ich, dass die aktuelle Besetzung wirklich sehr, sehr gut zusammenpasst, was die Persönlichkeiten und die Musik, die wir machen und die Musik, die wir spielen, betrifft. Ich weiß, dass Steve an diesem Punkt seines Lebens ein großer Verfechter davon ist, die Dinge einfach zu halten und alles glücklich und zufrieden zu machen. Wir frühstücken unterwegs oft zusammen, Steve und ich, und reden nicht über Musik. Wir reden nur über das Leben, Familienangelegenheiten, Politik, was auch immer.


"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf

Soundchasing
Beiträge: 395
Registriert: Di 22. Nov 2011, 14:32
Wohnort: Bei Hamburg
Has thanked: 60 times
Been thanked: 57 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von Soundchasing »

Vielen Dank Jan,
das war ein wichtiger Bericht. Ich hatte gar nicht auf dem Schirm, dass Billy schon so lange mit Yes verbunden war.
Gruß Soundchasing
Benutzeravatar

Topic author
JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 9700
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein
Has thanked: 1402 times
Been thanked: 1043 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von JJG »

Soundchasing hat geschrieben: Mi 17. Jan 2024, 17:11 Vielen Dank Jan,
das war ein wichtiger Bericht. Ich hatte gar nicht auf dem Schirm, dass Billy schon so lange mit Yes verbunden war.
Gruß Soundchasing
Gern, ich kann mir vorstellen, dass sie dann Johnny Bruhns ins Boot holen. Der bringt sich sehr oft selbst ins Spiel und kann ja wirklich viele Howe Parts und auch Rabin.
Dave Kerzner wäre an den Keys wohl eine Möglichkeit.

Dann ist es für mich aber dann wirklich YES-Next Generation,
wenn Steve nicht mehr dabei ist.

Schön wäre ein Anderson/Howe Versöhnungsalbum.

Ein innovativer Yes- Geist wären für mich aber eher Adam Wakemann und Dylan Howe. Beide haben die musikalischen Yes-Gene geerbt, das sieht man wenn sie live spielen.
"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf
Benutzeravatar

SOON
Website-Betreiber
Beiträge: 11847
Registriert: So 9. Mär 2008, 16:20
Has thanked: 633 times
Been thanked: 724 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von SOON »

Sehe ich ähnlich.
Es ist beeindruckend, dass es seit über 50 Jahren kaum ein Jahr gibt, wo YES nicht aktiv war.
Allerdings schwankt die Qualität sehr.
Ein großer Abschied mit den noch lebenden/aktiven YESMen hätte mir schon gefallen, aber dafür sind die Recken nicht flexibel genug.
Wie auch immer es mit YES weitergeht, werde ich sie immer verfolgen, auch wenn sie stark an Bedeutung in meiner Gunst verloren haben.
Thx für den Bericht, JJG
MAKE PROG NOT WAR ! ---> ---> My 2023 Album Faves
Benutzeravatar

Topic author
JJG
Ehren-Admin
Beiträge: 9700
Registriert: Fr 27. Okt 2006, 16:20
Wohnort: Bad Lobenstein
Has thanked: 1402 times
Been thanked: 1043 times

Re: Die Zukunft von YES

Beitrag von JJG »

SOON hat geschrieben: Mi 17. Jan 2024, 23:51 Sehe ich ähnlich.
Es ist beeindruckend, dass es seit über 50 Jahren kaum ein Jahr gibt, wo YES nicht aktiv war.
Allerdings schwankt die Qualität sehr.
Ein großer Abschied mit den noch lebenden/aktiven YESMen hätte mir schon gefallen, aber dafür sind die Recken nicht flexibel genug.
Wie auch immer es mit YES weitergeht, werde ich sie immer verfolgen, auch wenn sie stark an Bedeutung in meiner Gunst verloren haben.
Thx für den Bericht, JJG
Als Die-Hard-Fan werde ich wohl auch irgendwann in die ewigen Jagdgründe eingehen. Inzwischen höre ich andere Bands öfter und hole eher die alten Aufnahmen von YES raus.
Ich erwarte keine neuen Songs wie sie sie als Heißsporne geschrieben und gespielt haben, freue mich trotzdem auf neue Songs.
Ich würde mich freuen, wenn einige der vielen Songs erscheinen würden, die in den Schubladen stecken oder unvollendet sind.
"We are truth made in heaven, we are glorious" (Anderson/Stolt 2016)

Saaldorf

Zurück zu „YES - Aktuell ; On Tour 2021, Zahlen, Daten und Fakten“